Ursachen für Verstopfung bei Hunden

Der Mensch und sein bester vierbeiniger Freund haben nicht viele gemeinsame Krankheiten, Gesundheitsfragen und körperliche Beschwerden, jedoch bestimmte gesundheitliche Probleme, Organe oder Körperfunktionen ähneln einander bedeutend. Ein gutes Beispiel dafür sind Fragen im Zusammenhang mit der Verdauung und dem Stuhlgang. Die Verstopfung bei Hunden wird durch die mehr oder weniger gleichen Faktoren verursacht wie die Verstopfung bei Menschen – ungenügende Wasseraufnahme, falsche Ernährung, unzureichende Zufuhr von Ballaststoffen usw.

Ursachen für Verstopfung bei Hunden

Wenn Ihr geliebter Eckzahn Schwierigkeiten mit dem Stuhlgang hat, steht das Risiko hoch, dass er an Verstopfung leidet. Obwohl es an sich nicht eine sehr ernsthafte Beschwerde ist, kann die Verstopfung zu einer Reihe von schweren Komplikationen führen, wenn man sie lange Zeit unbehandelt lässt. Zu diesem Versagen kommen auch noch Verhaltensstörungen und Reizbarkeit dazu.
Einige der häufigsten Ursachen, die zu Verstopfung beim Hund führen:
Zu wenig Ballaststoffe und Dehydration: Obwohl die Ballaststoffe nicht zu den Top-3 Hunde-Nährstoffen gehören, kann ihr Fehlen oder unzureichende Menge in der täglichen Ernährung die Verstopfung herbeiführen. Die Ballaststoffe und Rohkost unterstützen die Prozesse der Verdauung im Magen. Dies erleichtert den Stuhlgang und macht ihn regelmäßig und mühelos. Stellen Sie auch sicher, dass Ihr Hund eine gesunde Menge an Wasser den ganzen Tag durch trinkt – faserige Masse absorbiert Wasser aus den Darmwänden und dies kann den Körper dehydrieren.

Mageninfektion: Eine Mageninfektion durch Bakterien, Protozoen oder Würmer verursacht kann entweder zu einer übermäßigen Lockerung oder Verhärtung des Stuhls führen. Bringen Sie Ihren Hund zum Tierarzt und lassen einen Stuhltest durchführen.

Aufnahme von Fremdkörpern: Ihr Hund kann Probleme mit dem Stuhlgang haben, wenn er vor kurzem etwas aus unverdaulichen Materialien wie Kunststoff, Metall usw. verschluckt hat. Ein Fremdkörper kann den Verdauungstrakt blockieren und schwere Schäden verursachen, wenn man nicht sofort eingreift. In einem solchen Fall wird der Hund wahrscheinlich einige sichtbare Anzeichen von Schmerz und extreme körperliche Beschwerden zeigen. Der Verzehr von kontaminierten Nahrungsmitteln oder Müll kann auch zur Aufnahme von einem ungeeigneten Gegenstand beitragen.

Verschiedene medizinische Faktoren: Eine Infektion oder Entzündung der Analdrüsen, vollständige oder teilweise Lähmung der rektalen Muskeln, Leistenbruch, Darmverschluss, neuronale Degeneration, Nervenstörungen usw. können bei Hunden zu schmerzhafter Verstopfung führen. Chemikalien und Konservierungsstoffe im Hundefutter und manche Medikamente können verschiedene unangenehme Nebenwirkungen einschließlich der Verstopfung umfassen.

Neben den oben genannten Faktoren ist Stress (verursacht durch Fahrlässigkeit des Besitzers, feindliche Umgebung, Trennungsangst etc.) auch eine der Hauptursachen für die Verstopfung. In Beziehung der Abführmittel soll man sehr vorsichtig sein, denn der längere Gebrauch von Abführmitteln führt zu chronischer Verstopfung. Zur Vermeidung einer solchen Situation ist es immer besser, einen Tierarzt zu konsultieren, anstatt alleine die Entscheidung über die Behandlung der Verstopfung zu treffen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.