Wachstumsrate des Deutscher Schäferhund-Welpen

Deutsche Schäferhunde wachsen sehr schnell, so dass sie bereits im ziemlich jungen Alter erwachsen aussehen, und es wird oft für die volle Reife durch Hundebesitzer gehalten. Die Hunde werden dann falsch gefüttert und ausgelastet, was zu Über- oder Unterernährung führt. Ein Gewichtsdiagramm zeigt, welche monatliche Wachstumsrate sich einer wöchentlichen / monatlichen Entwicklung des Welpen entspricht.

Neonatalzeit

Wie alle Welpen werden Welpen von deutschem Schäferhund mit geschlossen Ohren und die Augen geboren, ein Rest der Nabelschnur bleibt noch einige Tage dran. Sie sind etwa 2 Wochen lang nach ihrer Geburt völlig von ihrer Mutterhündin abhängig. Ihr Nervensystem ist noch in der Entwicklung, Im Wurflager leckt die Hündin den Urin und Kot ihrer Welpen auf.

Erste Woche



Die Welpen beginnen, auf dem Rücken liegend die Beine in die Luft zu strecken und zu kriechen. Sie entwickeln sich schneller, falls sie ständig von Menschen betreut werden.

Zweite Woche

In dieser Woche kriechen die Welpen bereits aktiv, ihre Augen und Ohren sind teilweise geöffnet. Sie werden etwas unabhängiger von ihrer Mutter und wagen ihre ersten wackeligen Schritte. Auch ihre Schwänze zu wedeln versuchen sie.

Dritte Woche

In der dritten Woche öffnen sich die Lidspalten und die äußeren Gehörgänge vollständig, die Seh- sowie Hörfähigkeit entwickeln sich mit dem 17. oder 18. Lebenstag.  Zu diesem Zeitpunkt hängen die Welpen von ihrer Mutter meistens hinsichtlich der Fütterung ab. Sie fangen an, ihre Umgebung zu erkunden, und nehmen nun ihre Wurfgeschwister und die unmittelbare Umgebung einschließlich Menschen aktiv wahr.

Vierte Woche

Die Sozialisation ist in dieser Phase wichtig. Die Welpen kommunizieren und spielen mit ihren Wurfgeschwistern, Menschen, Spielzeug. Dabei suchen sie ihren sozialen Rang zu finden. Sie bekommen alle ihre Zähne und können nun zugefüttert werden. In dieser Zeit werden ihre Persönlichkeit und ihr Temperament geprägt, so dass ein Welpe nicht alleine gehalten werden soll, denn es ergibt später höchstwahrscheinlich Sozialisierungsprobleme.

In diesem Alter erkunden die Welpen furchtlos ihre Umgebung. Alle Gefahrenquellen sollen den Kleinen ferngehalten werden. Sie üben auch ihre Kiefer und kauen an allem, was ihnen unter die Augen kommt.

Fünfte bis achte Woche



Das ist die Zeit, wo ihre Angstreaktion einzusetzen beginnt, und in dieser Phase sind viele Kontakte mit der Umgebung angesagt. Die Welpen beginnen zu lernen, anderen zu vertrauen. Es sind wohl die wichtigsten Prägungen für ihre zukünftigen Beziehungen mit Menschen und Haustieren.

Sechste Woche

Hier beginnen die Welpen ihr dominantes Verhalten zu zeigen. Sie beschnuppern aneinander Nasen und Schwänze und fügen sich versuchsweise in die Rangordnung ein. Insbesondere männliche Welpen versuchen über die anderen zu dominieren und prüfen die dominierenden Verhaltensweisen, indem sie nach Ohren und Schnauze ihrer Wurfgeschwister schnappen und und deren Reaktion erfassen.

Siebte bis zwölfte Woche

Dies ist die perfekte Zeit, den Welpen die Stubenreinheit, Leinführigkeit usw. beizubringen. In diesem Alter besitzen die Welpen eine geringe Aufmerksamkeitsspanne, deswegen soll man vor einer Übung ihre Aufmerksamkeit zuerst wecken, eventuell mit einem Leckerli. Alle Fehler, die in dieser Phase gemacht worden sind, kann man nur schwer oder gar unmöglich rückgängig machen. Die Beziehungen Mensch-Hund sind nun unwiderruflich geprägt.

Die Ohren beginnen sich in diesem Alter aufzurichten. Sind sie immer noch schlaff, wird es etwas später kommen.

Dritter Monat

Nun kommen die Junghunde in die Pubertät. Disziplinfragen sollen in dieser Zeit sehr ernst genommen werden. Die Tiere testen ihr Herrchen auf Dominanz. Man soll dem Welpen seine Grenzen setzen und klare Regeln beibringen. Die Hunde sind in dieser Zeit sehr sensibel, sogar scheu, so soll man es weitgehend unterlassen, den Hund zu bestrafen oder zu schelten. Streicheleinheiten, „Guter Junge“, Leckerchen werden dem Tier gut tun. Seien Sie geduldig; es sind immer nur noch Welpen.

In diesem Stadium nehmen die Hunde ihre Stellung in der Rangordnung ein. Die Ohren richten sich noch mehr auf. Die motorischen Fähigkeiten sind entwickelt worden und die Hunde sind bereit, Neues zu lernen. Man kann nun mit ihrer richtigen Ausbildung beginnen.

Vierter-sechster Monat

In diesem Stadium vollzieht sich der Zahnwechsel. Eine soziale Reife kommt später als eine Pubertät. Der Hund sucht seinen Platz im Rudel und festigt seine Position. Es ist ebenfalls die Zeit, dem Hund klarzumachen, dass seine Stellung in der Familie die unterste sei.

Sechster Monat

Inzwischen ist der Hund deutlich größer geworden, so dass er wie ein erwachsener Hund aussieht.
Weibliche Welpen erreichen ihre Geschlechtsreife und haben ihre erste Läufigkeit.

Siebenter – zwölfter Monat

Rüden erreichen ihre Geschlechtsreife in diesem Zeitraum. In diesem Stadium heben sie bereits ihr Bein, um zu pinkeln.

Vierzehnter – sechszehnter Monat

Der Hund ist nun psychisch ausgereift und kaum noch zu verändern. Positive wie negative Eindrücke und Erfahrungen bestimmen nun sein weiteres Handeln.
Ein besseres Verständnis des Welpen-Alter / Gewicht-Verhältnisses hilft, die Ernährung und körperliche Betätigung des Welpen zu regeln. Ungesunde, überfütterte oder unterernährte Hunde sind viel mehr für Probleme wie Hüft- und Ellbogendysplasie, Magendrehung, degenerative Myelopathie, Allergien usw. anfällig.

Alter in Monaten Gewicht in kg: Rüden Gewicht in kg: Hündinnen
1 1.9 1.5
2 9 7.5
3 14 12
4 19 16.4
5 23 20
6 26 22.7
7 28.4 24.6
8 30 26
9 31.5 27
10 32.7 27.9
11 33.7 28.6
12 34.5 29

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.