Wenig haarende Hunderassen

Oft kommt es vor, dass Menschen einen Hund haben wollen, jedoch davon wegen der Hundehaare im Haus oder der Allergie gegen Hundehaare (Hautschuppen) absehen. Nun, wenn Sie auch in eine ähnliche Situation geraten, ärgern Sie sich nicht – es gibt einige Hunderassen, die hypoallergen sind, d. h. Hunde, die minimal Allergien verursachen. Die Allergien werden nicht wirklich durch Hundehaare verursacht, sondern durch Hautschuppen (tote Haut). Die schuppigen trockenen Hautpartikel fallen im Haus überall auf den Boden, werden durch Luft übertragen und verursachen Allergien beim Menschen. Daher können sich künftige Besitzer für Hunde entscheiden, die nur wenig haaren.

  • Airedale Terrier
  • Basenji
  • Boston Terrier
  • Fox Terrier
  • Italienisches Windspiel
  • Shih Tzu
  • Bichon Frisé
  • Cairn Terrier
  • Pudel
  • Yorkshire Terrier

Obwohl einige Rassen hypoallergen sind, soll man die Wahl eines konkreten Tieres mit einem Arzt besprechen, weil jeder Hund anders ist.

Airedale Terrier


Der Airedale Terrier zählt zu dem größten Hund unter Terrier-Rassen und wird auch König der Terrier genannt. Er hat ein raues, wasserfestes und drahtiges Fell. Der Vierbeiner haart wenig, braucht aber eine Menge Bewegung. Er ist sehr gehorsam, muss jedoch im frühen Alter sozialisiert und trainiert werden. Wegen seiner neugierigen Natur kann es manchmal schwierig sein, den Hund von etwas abzulenken, was ihn interessiert. Das Fell soll etwa alle drei Monate getrimmt und einmal wöchentlich gebürstet werden.

Shih Tzu


Shih Tzus geben wunderbare Familienhunde ab. Die kleine Rasse ist sehr anpassungsfähig und wirft wenig von seinen langen Haaren ab. Shih Tzus sind sozial und kommen gut mit anderen Haustieren aus. Das Fell soll täglich gebürstet werden, um Verfilzungen zu verhindern.

Bichon Frisé


Der Bichon Frisé ist ein idealer Wohnungshund, von robuster Gesundheit, und haart fast nicht. Er ist ausgeglichen, selbstbewußt, empfindlich, sozial und verspielt. Das mittellange lockige Fell behält tote Hautpartikel drin. Das weiche, weiße, seidige Haar soll etwa einmal wöchentlich gebürstet sowie gekämmt und etwa monatlich professionell geschnitten werden.

Cairn Terrier


Cairn Terrier ist ein kleiner pelziger Hund. Er gilt als die kleinste und älteste unter allen Terrierrassen und kann sich gut verschiedenen Umweltbedingungen anpassen. Das Fell hat eine weiche Unterwolle und ein üppiges, harsches Deckhaar. 2-3 Mal im Jahr muss das abgestorbene, überfällige Haar des Cairn Terriers professionell mit der Hand getrimmt werden. Dabei ist es sehr wichtig, dass das Haar weder mit der Schere geschnitten, noch mit der Maschine geschoren wird. Das würde das schöne harte Haarkleid mit seiner hervorragenden Schutzfunktion wie auch die intensive Farbe zerstören. Cairn Terrier sind aktiv und eignen sich gut für Familien sowohl mit kleinen als auch älteren Kindern.

Pudel


Die Rasse haart recht wenig. Sie ist von der Größe her mit vier Varietäten vertreten: Großpudel, Kleinpudel, Zwergpudel und Toy Pudel. Alle vier sind für Haustierbesitzer ideal, die unter Allergie gegen Hundehaare leiden. Dies liegt daran, dass die Hautschuppen werden vom dichten Fell festgehalten. Bevor man mit dem Kämmen beginnt, sollte das Fell des Tieres zunächst gut durchgebürstet werden. Beim Bürsten empfiehlt es sich, zunächst gegen den Strich, also vom Schwanz bis zum Kopf, und danach mit dem Strich zu bürsten. Anschließend sollte der Hund zunächst mit einem grobzahnigen und danach mit einem feinzahnigen Kamm gekämmt werden. Diese Hunde sind robust und haben attraktive Eigenschaften.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.