Wesen des Dackel-Chihuahua-Hybrids (Chiweenie)

So viele Namen hat dieser kleine niedliche Hund: Chiweenie, Chihiweenie, Chawinnie, Doxiwawa und Dachuahua. Dieser Hybridhund ist ein weiterer Anwärter auf Ihre Aufmerksamkeit. Er liebt zu kuscheln, sucht Ihnen zu gefallen, die Zuneigungsbekundung von Ihnen zu erhalten und wird Sie durch gute und schlechte Zeiten begleiten.

Die Rasse ist für alle Familien, alte Menschen und Alleinstehende geeignet.

Wesen


Temperament
Dieser Hund hat eine lässige Haltung, ist im Vergleich zu einem normalen Chihuahua ausgeglichen und für eine gewisse Müdigkeit vom Umgang mit Menschen wegen seiner geringen Größe anfällig. Aber der Chiweenie liebt Menschen! Er ist durchaus sozial und will bei jeder menschlichen Aktivität mitmischen. Der Hund hängt sehr an seiner Familie und verspürt die Trennungsangst, wenn er für längere Zeit allein gelassen ist.

Umgang mit Kindern
Recht freundlich von Natur aus, ist er ein ausgezeichneter Spielkamerad für Kinder. Beachten Sie jedoch, dass der kleine Hund  während der schnellen und ungestümen Spiele von kleinen Kindern verletzt werden kann.

Familienliebe
Der Hund ist eng an seiner Familie gebunden. Er neigt mehr als nötig zu bellen, aber diese Eigenschaft macht ihn zu einem ausgezeichneten Wachhund. Sein Mut und ein ausgeprägtes Schutzverhalten lassen ihn oft seine geringe Größe vergessen, wenn er seine Familie in Schutz nimmt. Er strahlt regelrecht vor Glück, wenn er im Kreis seiner geliebten Menschen verbleibt.

Erscheinungsbild


Größe
Dieser Hund ist klein, wie auch die Rassen seiner Elterntiere. Allerdings variiert die Größe je nachdem, ob die Eltern eine Standardgröße haben oder Mini-Hunde sind. Ein Mini-Chiweenie wiegt zwischen 3 und 3,5 kg, während bei der Standardgröße das Gewicht 4 bis 9 kg, manchmal auch mehr, beträgt. Die maximale Schulterhöhe erreicht 25 cm.

Körperliche Merkmale
Der Kopf kann entweder flach wie beim Dackel oder abgerundet wie beim Chihuahua sein. Die Ohren zeigen meist nach außen und sehen wie Fledermausflügel aus. Sie sind schlaff und richten sich auf, wenn der Hund lauscht. Die Nase kann schwarz oder braun, spitz oder kurz sein, je nachdem, welche Gene stärker zum Ausdruck kommen. Die Augen sind mandelförmig, schwarz, braun oder sogar grün. Die Rute ist lang und gebogen, die Läufe sind kurz und die Pfoten klein.

Fell
Das Fell kann kurz und rau oder lang und seidig sein. Die gängigsten Farben sind schwarz und braun, können aber auch weiß, rot, blond oder mehrfarbig sein.

Nahrung
Dieser Hund benötigt keine üppigen Mahlzeiten wegen der geringen Körpergröße. Es sollen kleine Portionen zweimal oder dreimal täglich verfüttert werden. Da jeder Hund einzigartig ist, ist es empfehlenswert, dass Sie mit dem Tierarzt den Speiseplan besprechen. Denken Sie daran, dass die Überfütterung zur Fettleibigkeit und zu daraus folgenden gesundheitlichen Problemen führt.

Pflege
Das Fell muss entsprechend seiner Beschaffenheit gepflegt werden: ein kurzes wird ein paar Mal pro Woche gebürstet, um lose und tote Haare zu entfernen, ein langes und seidiges alle 2 bis 3 Tage. Das liegt daran, dass das lange Fell verfilzt. Eine weiche Bürste wird dafür gut genug sein. Regelmäßiges Baden ist nicht erforderlich und soll entweder monatlich oder bei Bedarf durchgeführt werden. Ein häufiges Baden zerstört den Säuremantel auf der Haut.

Gesundheit
Die Lebenserwartung der Chiweenies liegt zwischen 12 und 14 und erreicht manchmal 16 Jahre. Der Hund kann unter folgenden gesundheitlichen Problemen leiden:

  • Hypothyreose
  • Pollenallergien
  • Hypoglykämie
  • Bandscheibenvorfall
  • Zahnfehlstellungen
  • Diabetes
  • Karies
  • Patellaluxation

Körperliche Aktivitäten
Lassen Sie sich nicht von seiner geringen Größe täuschen; der Hund wird schon nicht im Haus den ganzen Tag lang faulenzen. Zweimal am Tag soll der Hund Auslauf genießen: entweder einen längeren und ruhigen oder einen kurzen, aber einen intensiven. Das Spielen ist von wesentlicher Bedeutung, weil es zur geistigen Anregung beibringt. Dieser Hund verfällt leicht in Langeweile, so soll er mit etwas interessantem beschäftigt werden.

Lebensbedingungen
Im Grunde genommen ist es ein Schoßhund; ihm reicht eine Wohnung völlig aus.

Ausbildung
Dieser Hund ist nicht gerade ein Geschenk, wenn es um die Ausbildung geht; nicht, dass sein Training so schwer fällt, es nimmt bloß etwas mehr Zeit in Anspruch.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.