West Highland White Terrier-Toy bzw. Miniatur-Pudel-Mix, oder Westiepoo

Der Westie-Pudel-Mix ist nie darum verlegen, dem Herrchen seine Bedürfnisse und Meinungen kundzutun. Viele Besitzer behaupten, dass ihre Hunde durchs Bellen und per Körpersprache ziemlich klar zum Ausdruck bringen, sie bräuchten etwas, z. B. wenn sie Hunger haben, nach draußen wollen usw.
Dieser Designerhund ist ein Ergebnis aus der Kreuzung des West Highland White Terriers mit dem Toy Pudel oder Zwergpudel. Das Tier kann als perfekter Begleit- und Familienhund dienen: er ist klein, einwandfrei auf Reisen mitzunehmen, hat nur wenige gesundheitlichen Probleme, ist freundlich, gesellig, loyal und sehr liebevoll. Der Westiepoo versteht sich gut mit Kindern und Haustieren, will immer in jede Aktivität der Familie einbezogen werden und schmust gern. Man wird sich bestimmt nicht langweilen, wenn er einem Gesellschaft leistet. Eine solche Begeisterung und Optimismus werden von ihm ausgestrahlt, dass das Leben einem schöner erscheint.

Erscheinungsbild


Der Westiepoo ist ein kleiner Hund mit der Schulterhöhe von 38 bis 46 cm und dem Gewicht 13-18 kg. Er sieht sehr nett mit seinen kleinen, ausdrucksvollen Augen, der Stupsnase, den befederten Kippohren und einem weißen Fell aus.

Sein Fell ist weich, wellig, kurz und haart nicht viel. Weiß ist immer die vorherrschende Farbe in der Farbgebung, obwohl manche Welpen Farben von dem Pudel-Elternteil erben können. Andere Farben wie schwarz, braun und rot kommen gelegentlich mit weißen Flecken vor.

Wie allgemein bekannt ist, könnte man nur schätzungsweise das Aussehen bei einer Mix-Rasse vorhersagen, weil jeder einzelne Hybrid eben anders herauskommen kann. In der ersten Generation (Kreuzung von zwei reinen Rassen) haben Westiepoo-Welpen meist ein weißes Fell, bei der weiteren Züchtung sind die Würfe nicht mehr homogen und es entsteht eine phänotypische (äußerliche) Vielfalt.

Wesen
Züchter und Hundeliebhaber empfehlen immer, sich über die jeweilige Mix-Rasse im allgemeinen und über die Elterntiere (Ahnennachweise) im besonderen zu informieren, bevor man einen Designerhund nach Hause bringt.

Da jedoch die Westiepoos so eine beliebte und bekannte Rasse sind, steht eine Menge Information über ihr Wesen zur Verfügung. Der Hund ist eine sehr süße Erscheinung, sanft, liebevoll, freundlich, gesellig, aufmerksam und treu. Der Westiepoo verträgt sich gut mit Kindern und Haustieren. Als guter Wachhund lässt er durchs Bellen seine Menschen im Haus unverzüglich wissen, dass jemand draußen an der Tür steht. Der Hund kann sich nicht von menschlicher Gesellschaft wegdenken und soll nicht zu lange allein gelassen werden. Trennungsangst ist dieser Rasse sehr eigen. Alles in allem ist es ein wunderbarer Familien- und Begleithund.

Training
Alle Hunde brauchen eine Ausbildung und Westipoos machen da ebenfalls keine Ausnahme. Für ihn als einen intelligenten Hund ist eine genügend abwechslungsreiche tägliche geistige Stimulation notwendig. Die gleiche Routine alltäglich langweilt ihn. Eine Gehorsamsausbildung oder ein Welpenkindergarten wären ebenfalls zu empfehlen. Kleine Rassen neigen oft dazu, ängstlich bzw. nervös zu sein oder einen Napoleon-Komplex zu entwickeln, wenn sie aufwachsen Die geeigneten Trainingsmethoden formen den Hund zu einem abgerundeten Individuum.

Die Sozialisation ist ebenso wichtig, auch wenn ein Westiepoo von Natur aus gesellig und freundlich ist. Es hilft, den Hund mit seiner Umgebung, Menschen, Tieren, allerlei Gerüchen und Geräuschen vertraut zu machen. Gelegentlich während des Spaziergangs mit dem Hund mit Ihren Nachbarn und Bekannten sprechen wäre eine ganz gute Idee. Das würde Verhaltensprobleme in der Zukunft stark begrenzen oder gar ausschließen.

Bewegungsbedürfnis


Westiepoos brauchen zwei Spaziergänge pro Tag. Aktivitäten drinnen, beispielsweise im Haus herumzulaufen, setzen ebenfalls die aufgestaute Energie frei. Zusätzliche Spielzeit, z. B. in Hunde-Parks oder auf einem eingezäunten Grundstück (falls Sie eines haben), ist eine Standard-Anforderung. Obwohl es keine hyperaktive Rasse ist, mag sie auch nicht auf fauler Seite liegen und liebt zu spielen. Dies ist ein Bonus, wenn Sie Kinder haben. Aber in diesem Fall ist Vorsicht geboten, weil ein kleiner Hund schnell verletzt werden kann.

Pflege
Die Hunde haaren wenig, was dem Pudel-Elternteil zu verdanken wäre. Man hält die Rasse oft fälschlicherweise für hypoallergen, was sie zwar nicht ist, löst aber sicherlich nicht schwere Allergien aus. Das Fell braucht ein fast tägliches Bürsten, um abgestorbene Haare zu entfernen. Baden einmal oder zweimal im Monat wird das Fell sauber und weich halten. Die Haare um die Ohren sollen geschnitten und die Ohren sauber und trocken gehalten werden. Dadurch werden Infektionen verhindert.

Gesundheitsprobleme
Westiepoos sind für Katarakt, Hüftdysplasie, Patellaluxation (Kniescheibenverrenkung), Diabetes, entzündete Kieferknochen, Krampfanfälle und vergrößertes Herz anfällig, obwohl eine oder mehrere Krankheiten aus dieser Liste natürlich nicht unbedingt bei Ihrem Welpen auftreten werden. Die Lebenserwartung beträgt 12 bis 15 Jahre.

Lebensbedingungen
Die Haltung in einer Wohnung wäre nur dann möglich, wenn der Hund täglich wie es sich gehört ausgelastet wird.
Ein Haus mit Garten wäre für den Hund am besten.

Ein Kommentar

  1. Westipoo’s sind wie hier der kleine wuschelige Welpe entzückend, doch trotz allem muss man auch bedenken dass sie auch mehr wie der Westi aussehen können und sie sehr stur sind…wer das weiß ist sicher gut beraten bei diesen Hybrid Hunden😊

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.